Informationsportal für die psychische Begleitung von Long-Covid-PatientInnen und deren Angehörigen

Psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung bei "Long-Covid"

Sind Sie mit Ihrer Long-Covid-Erkrankung stark belastet oder überfordert?

  • Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?
  • Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?
  • Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?


Long-Covid kann neurologische Erkrankungen auslösen. Psychische Probleme können entstehen oder bestehende sich verstärken. Das soziale und berufliche Umfeld ist - beinahe immer - von Ihrer Long-Covid-Erkrankung mitbetroffen. Leider reagiert dieses nicht immer mit Verständnis und notwendiger Unterstützung.


PsychotherapeutInnen und PsychologInnen sind eine wertvolle Begleitung bei Ihrer Rehabilitation


long-covid.at im Standard

Wir freuen uns sehr, dieses Informationsportal ist Teil des Artikels "Angst vor ewig"


Das Team stellt sich vor:

Manuela Scharner
Psychotherapeutin

"Long Covid bei Kindern und Jugendlichen"

Nähere Informationen

www.psychotherapie-scharner.at 


Long-Covid kann sich auf unterschiedliche Bereiche Ihres Lebens auswirken:

Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?

  • Anhaltende Müdigkeit (Fatigue-Syndrom)

  • Atemprobleme, Kurzatmigkeit

  • Konzentrationsunfähigkeit, Gedächtnislücken


Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?

  • Arbeitsplatzverlust und finanzielle Beeinträchtigung

  • Probleme in der Partnerschaft bis hin zur Trennung

  • Probleme in Sozialbeziehungen


Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?

  • Angst, Depression, Schlafstörungen oder Traumatisierungen


Unsere wichtige Botschaft an Sie ist: Geben Sie sich, Ihrer Psyche und Ihrem Körper Zeit, um mit den Folgen einer Coronavirus / Covid-19 Infektion zurecht zu kommen. Es ist verständlicherweise der Wunsch vieler PatientInnen, ihre gewohnte Leistungsfähigkeit so schnell wie möglich wieder zu erlangen.

Gerade in der Rehabilitation einer Long-Covid-Erkrankung ist es jedoch wichtig, sich nicht zu überfordern. Tägliche Aufgaben sind wohl dosiert zu planen und können so von Ihnen in kleinen Einheiten gut erledigt werden.

Oft ist auch die Partnerschaft als näheste Beziehung gefordert, wenn ein Partner/eine PartnerIn an Long-Covid leidet.

Sie sind nicht alleine! Mit Wissen über die neue Erkrankung "Long Covid", mit Verständnis und Emphatie begleiten Sie die auf diesem Portal gelisteten PsychologInnen und PsychotherapeutInnen durch Ihre unerwartete, schwierige Lebensphase.

Wenn Sie als Angehörige einer Long-Covid-Erkrankten Unterstützung suchen, sind professionelle TherapeutInnen eine wichtige Stütze.

Durch die wertschätzende Begleitung können Sie oder Ihre überforderte PartnerIn oder Familie lernen, gut mit der aktuellen Situation umzugehen. Überforderte PartnerIn, Familie oder FreundInnen überfordert sind.


PsychologIn oder PsychotherapeutIn?

Beide Ausbildungen gewährleisten die professionelle Begleitung, wenn Sie sich in einer für Sie schwierigen, belastenden Situation befinden. Die Erstinformationen auf den individuellen Seite der jeweiligen PsychotherapeutIn/PsychologIn sollen Unterstützung sein, um Ihre "richtige" Begleitung finden zu können.

Oft entscheidet die Symphatie auf Grund des Portraits, auch dann liegen Sie mit Ihrem "Bauchgefühl" richtig.

Florian Schultheiss und Belinda Schittengruber



Die aktuellsten Medienberichte zu "Long-Covid"

Täglich erscheinen interessante Berichte zur Corona-Folgeerkrankung "Long-Covid", oft auch "Post-Covid-Syndrom" genannt. Wir aktualisieren die Berichte täglich, zumindest jedoch alle 2 Tage. 

Florian Schultheiss

Elf Prozent der erkrankten Kinder hatten Long Covid

Kinder haben auch mit langfristigen Folgen einer Coronainfektion zu kämpfen, wie nun eine neue Studie aus Graz zeigt.

Auch Kinder können "Long Covid" entwickeln, wie nun eine Studie von AGES, MedUni Graz und der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde zeigt.

Wie häufig zeigen Kinder mit einer Coronainfektion Symptome? Gibt es Long Covid bei Kindern? Wie belastet sind Eltern und Kinder durch eine kindliche Infektion? Diese Fragen soll eine Studie beantworten, die seit Frühjahr 2021 von AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit), MedUni Graz und der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) durchgeführt wird. Nun wurden erste Zwischenergebnisse von 755 Kindern bis 14 Jahre präsentiert. Daniela Schmid, AGES-Studienkoordinatorin, sagt: "60 Prozent der positiv getesteten Kinder entwickelten klinische Symptome einer Covid-19-Erkrankung. Knapp sieben Prozent wurden bei einem Arzt vorstellig; 2,4 Prozent wurden in einem Krankenhaus aufgenommen."

Der ganze Artikel auf sn.at

Long-Covid: Was wir wissen

Autorin: M.Sc. Sharin Santhiraraja-Abresch

Wie kommt es eigentlich zu Long Covid? Das war eines der Themen beim diesjährigen DGN-Kongress. Die DocCheck News waren für euch dabei.

Weiterlesen…

Long COVID: Nicht alle Patienten mit Langzeitsymptomen waren mit SARS-CoV-2 infiziert

Viele Menschen, die davon überzeugt waren, an Long COVID zu leiden, hatten in einer Quer­schnitt­­studie aus Frankreich in JAMA Internal Medicine (2021; DOI: 10.1001/jamainternmed.2021.6454) einen negativen Antikörpertest auf SARS-CoV-2.

Weiterlesen…

Long Covid: Es gibt Hoffnung auf Heilung

Autoren: Daniel Hilfiker, Franco Bassani

Bei Versuchen mit einem noch nicht zugelassenen Herzmedikament konnten erstmals Long-Covid-Betroffene geheilt werden.

Am Universitätsklinikum Erlangen in Deutschland arbeitet die Augenärztin und Molekularmedizinerin Bettina Hohberger daran, das Mysterium Long Covid zu entschlüsseln. Seit letztem Jahr verfolgt sie mit ihrem Team die Hypothese, dass das Virus die Durchblutung nachhaltig stört und auch die innerste Schicht der feinsten Blutgefässe betreffen kann.

Weiterlesen…

Neue Therapieplätze für Long-Covid-Patienten

Salzburger Einrichtungen bereiten sich für zusätzliche Menschen mit Long-Covid-Symptomen vor. Rund jeder zehnte leidet nach einer CoV-Infektion zum Beispiel an Atemnot oder Erschöpfung. Das Ambulatorium Nord in der Stadt Salzburg baut aus und bietet ab dem kommenden Jahr viermal so viele Plätze wie bisher.

Weiterlesen…

Folge 1 „Der MEDICLIN-Podcast – Fit werden mit Long COVID“: Expert*innen sprechen über neues Krankheitsbild

Eine eigene Podcast-Reihe widmet das bundesweit operierende Gesundheitsunternehmen MEDICLIN dem Thema Long COVID. Das neue Krankheitsbild gibt Expert*innen noch viele Rätsel auf. Als erste deutschsprachige Podcast-Reihe, die sich ausschließlich dem Thema Long COVID widmet, klärt MEDICLIN ausführlich über die Erkrankung und Möglichkeiten der Behandlung auf. Etwa zehn Prozent, so sagen erste Studien – aktuelle Erkenntnisse deuten gar auf einen deutlich höheren Anteil hin – geht es selbst Monate nach einer eigentlich durchgestandenen Infektion mit dem Corona-Virus noch immer nicht gut. Bis zu 50 verschiedene Symptome werden bei Long COVID beobachtet. Sämtliche Organe und Systeme des Körpers können befallen werden.

MEDICLIN hat auf das neue Krankheitsbild mit einem bisher einzigartigen standort- und fachbereichsübergreifenden Konzept reagiert. Mitglieder des Experten-Boards, in dem sich Ärzt*innen verschiedenster Fachrichtungen über konkrete Fälle und Erkenntnisse austauschen, sprechen in der Podcast-Reihe über die vielfältigen Symptome, Erfahrungen, Patientengeschichten und darüber, warum ein multidisziplinärer Ansatz bei Long COVID so wichtig ist.

In der Pilotfolge kommen Dr. Bernd Mössinger, Chefarzt für Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin der MEDICLIN Albert Schweitzer Klinik/Baar Klinik in Königsfeld sowie Dr. Jürgen Bonnert (Chefarzt für Neurologie) und Dr. Sezer Melisande Lammers (Chefärztin für Psychosomatik und Psychotherapie) von der MEDICLIN Klinik Reichshof zu Wort. Sie geben einen Überblick über Symptome und Behandlungsansätze. Außerdem sprechen die Expert*innen vom oft mühsamen und frustrierenden Weg der Betroffenen zur Diagnose und Therapie.

Im Abstand von zwei Wochen wird „Der MEDICLIN-Podcast – Fit werden mit Long COVID“ in etwa zwölf Folgen das Thema vertiefen. Zielgruppe sind Betroffene, Angehörige und Interessierte. Die Podcast-Reihe wird auf Podcast-Plattformen wie Spotify, Google Podcasts, Deezer und Amazon Music zu hören sein. Außerdem finden Interessierte den Podcast auf www.reha-nach-corona.de, der Übersichtsseite zur Long COVID-Reha von MEDICLIN.

Der ganze Artikel unter news.cision.com/de/mediclin

Mehr als die Hälfte der Betroffenen hat nach sechs Monaten Beschwerden

Autorin: Esther Megbel

Auch Monate nach durchgemachter Coronainfektion können Husten, Atemnot oder Müdigkeit bestehen bleiben. Diese Langzeitfolgen betreffen womöglich jede zweite infizierte Person.

Die Forscherinnen und Forscher hatten die Daten von 57 Studien ausgewertet, die zwischen Dezember 2019 und März 2021 erschienen sind; darin waren über 250 000 Erwachsenen und Kinder erfasst, die eine Covid-19-Infektion durchgemacht hatten. Von den Patientinnen und Patienten litten 54 Prozent ein halbes Jahr nach der akuten Infektion an mindestens einem der Symptome, die unter dem Begriff »Long Covid« zusammengefasst werden. Prozentual ebenso viele berichteten schon im ersten Monat nach der Erkrankung von andauernden Symptomen: Die Zahl der Betroffenen scheint demnach in den Monaten nach der akuten Phase auf einem gleichmäßigen Niveau zu bleiben. Ein Aufenthalt im Krankenhaus auf Grund der Infektion hatte nur einen geringen Einfluss darauf, ob sich danach Langzeitbeschwerden einstellten.

"Gehirn kann nicht mehr richtig 'netzwerken'"

Atemnot, Gleichgewichtsstörungen oder Gelenkschmerzen: Zahlreiche Covid-19-Erkrankte klagen nach ihrer Genesung über anhaltende Beschwerden. Marc Nölke klärt im Interview über die richtigen Trainingsmethoden bei Long Covid auf.

Viele Menschen gelten nach einer Covid-19-Erkrankung zwar als geheilt, leiden aber im Anschluss noch lange unter Symptomen wie Schwindel, Konzentrations- und Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Atemnot, neurologischen Problemen oder Wortfindungs- und Gedächtnisstörungen. "Die Erholung nach der Infektion kann langwierig werden", weiß Marc Nölke, Autor von "Long Covid Training - Mit Neuroathletik schneller regenerieren" (Herbig). Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news, verrät der Coach und Athletiktrainer, wie Betroffene ihre Long-Covid-Symptome bekämpfen können.

Das Thema Long Covid ist derzeit besonders präsent in den Medien. Wie sind Sie als Coach darauf gekommen, sich jetzt genauer mit dem Thema zu beschäftigen?

Das Interview auf www.stuttgarter-nachrichten.de

Long-Covid nach Impfung - der Symptom Check

Zu Long Covid unter Geimpften gibt es jetzt neue Erkenntnisse. Britische Forscher haben auch untersucht, wie sich die Covid-Symptome bei ungeimpften Infizierten und Menschen mit Durchbruchsinfektionen unterscheiden.

Corona-Impfungen schützen vor schweren Verläufen, das ist allseits bekannt. Doch schützen sie auch vor langanhaltenden Symptomen? Das haben Forscher des Londoner King's College untersucht. Ihre Arbeit ist in The Lancet Infectious Diseases erschienen.

Durchbruchsinfektionen oft asymptomatisch

Die Forscher werteten die Daten von Teilnehmern aus, die zwischen dem 8. Dezember 2020 und dem 4. Juli 2021 ihre Symptome, Tests und Impfungen in der britischen ZOE COVID Symptom Study App aufzeichneten. Insgesamt haben sich rund 4,5 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich die App heruntergeladen. Darunter waren knapp 1,2 Millionen Erwachsene, die eine erste Dosis erhalten hatten und rund 1 Millionen vollständig Geimpfte.

Der ganze Artikel auf doccheck.com

Schweizer Ärzte hoffen auf die Wirkung eines alten Medikaments

Rund ein Drittel der Genesenen leidet unter Long-Covid

Auch Monate nach einer Corona-Infektion leiden Genesene teilweise noch unter der Erkrankung. Wie Long-Covid behandelt werden soll, darüber herrscht in der Wissenschaft keine Einigkeit. Schweizer Ärzte hoffen nun auf ein altes Herzmedikament.

Müdigkeit, Probleme bei der Konzentration oder gar schwere körperliche Beeinträchtigungen – immer häufiger stellen Ärzte bei Corona-Genesenen noch längere Zeit nach der Genesung Symptome von Long Covid fest. Laut einer Studie des Fachmagazins «PLOS» ist das bei knapp 37 Prozent der Genesenen der Fall. Betroffene leiden monatelang unter den Folgen.

Forschende auf der ganzen Welt suchen mit Hochdruck nach Möglichkeiten zur Bekämpfung von Long Covid. Noch gibt es keine einheitliche Therapie. Das ist zum einen dem noch nicht genügenden Forschungsstand geschuldet, andererseits ist aber auch das Forschungspersonal in den Spitälern noch immer stark überlastet.

Gehirnnebel ist real

Der ganze Artikel auf blick.ch



long-covid.at ist ein ehrenamtliches Engagement von
Florian Schultheiss PublicRelations



Informationen über "Long-Covid"

Wie lange dauert eine Covid-Infektion?

Normalerweise 4 Wochen

Wann spricht man von "Long-Covid"?

Halten die Symptome an so spricht man von "Long-Covid". Als Zeitraum wird oft "mehr als 12 Wochen Symptome" genannt.

Welche Beschwerden können bei "Long-Covid" auftreten?

Es gibt mittlerweile weit mehr als 100 bekannte Symptome, die unter dem Begriff "Long-Covid" zusammengefasst werden. Sehr häufig ist das "Fatigue-Syndrom" (ein sogenanntes "Leit-Syndrom"), auch Erschöpfungssyndrom.

Weitere Symptome sind

  • Herzrasen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schwindel
  • Gedächnisstörungen
  • Gelenks-und Muskelschmerzen

Sind Frauen von "Long-Covid" stärker betroffen?

Ja, Frauen unter 50 erkranken viel öfters an "Long-Covid" als ältere Frauen sowie Männer.

Wie viele Menschen sind in Österreich an "Long-Covid" erkrankt?

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich (Stand Mai 2021) mehr als 60.000 Long-Covid-PatientInnen leben werden, pessimistische Schätzungen reichen bis zu 100.000. Genaue Zahlen können leider nicht genannt werden, da die Symptome sehr unterschiedlich sind und nicht bei allen PatientInnen "Long-Covid" diagnostiziert wird.