Informationsportal für die psychische Begleitung von Long-Covid-PatientInnen und deren Angehörigen

Psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung bei "Long-Covid"

Sind Sie mit Ihrer Long-Covid-Erkrankung stark belastet oder überfordert?

  • Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?
  • Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?
  • Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?


Long-Covid kann neurologische Erkrankungen auslösen. Psychische Probleme können entstehen oder bestehende sich verstärken. Das soziale und berufliche Umfeld ist - beinahe immer - von Ihrer Long-Covid-Erkrankung mitbetroffen. Leider reagiert dieses nicht immer mit Verständnis und notwendiger Unterstützung.


PsychotherapeutInnen und PsychologInnen sind eine wertvolle Begleitung bei Ihrer Rehabilitation


long-covid.at im Standard

Wir freuen uns sehr, dieses Informationsportal ist Teil des Artikels "Angst vor ewig"


Das Team stellt sich vor:

Florian Schultheiss
Initiator von long-covid.at
Dipl. Sozialarbeiter, PR-Berater

Dieses Portal ist ein ehrenamtliches Engagement von
www.praxisbegleitung.at


Long-Covid kann sich auf unterschiedliche Bereiche Ihres Lebens auswirken:

Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?

  • Anhaltende Müdigkeit (Fatigue-Syndrom)

  • Atemprobleme, Kurzatmigkeit

  • Konzentrationsunfähigkeit, Gedächtnislücken


Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?

  • Arbeitsplatzverlust und finanzielle Beeinträchtigung

  • Probleme in der Partnerschaft bis hin zur Trennung

  • Probleme in Sozialbeziehungen


Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?

  • Angst, Depression, Schlafstörungen oder Traumatisierungen


Unsere wichtige Botschaft an Sie ist: Geben Sie sich, Ihrer Psyche und Ihrem Körper Zeit, um mit den Folgen einer Coronavirus / Covid-19 Infektion zurecht zu kommen. Es ist verständlicherweise der Wunsch vieler PatientInnen, ihre gewohnte Leistungsfähigkeit so schnell wie möglich wieder zu erlangen.

Gerade in der Rehabilitation einer Long-Covid-Erkrankung ist es jedoch wichtig, sich nicht zu überfordern. Tägliche Aufgaben sind wohl dosiert zu planen und können so von Ihnen in kleinen Einheiten gut erledigt werden.

Oft ist auch die Partnerschaft als näheste Beziehung gefordert, wenn ein Partner/eine PartnerIn an Long-Covid leidet.

Sie sind nicht alleine! Mit Wissen über die neue Erkrankung "Long Covid", mit Verständnis und Emphatie begleiten Sie die auf diesem Portal gelisteten PsychologInnen und PsychotherapeutInnen durch Ihre unerwartete, schwierige Lebensphase.

Wenn Sie als Angehörige einer Long-Covid-Erkrankten Unterstützung suchen, sind professionelle TherapeutInnen eine wichtige Stütze.

Durch die wertschätzende Begleitung können Sie oder Ihre überforderte PartnerIn oder Familie lernen, gut mit der aktuellen Situation umzugehen. Überforderte PartnerIn, Familie oder FreundInnen überfordert sind.


PsychologIn oder PsychotherapeutIn?

Beide Ausbildungen gewährleisten die professionelle Begleitung, wenn Sie sich in einer für Sie schwierigen, belastenden Situation befinden. Die Erstinformationen auf den individuellen Seite der jeweiligen PsychotherapeutIn/PsychologIn sollen Unterstützung sein, um Ihre "richtige" Begleitung finden zu können.

Oft entscheidet die Symphatie auf Grund des Portraits, auch dann liegen Sie mit Ihrem "Bauchgefühl" richtig.

Florian Schultheiss und Belinda Schittengruber



Die aktuellsten Medienberichte zu "Long-Covid"

Täglich erscheinen interessante Berichte zur Corona-Folgeerkrankung "Long-Covid", oft auch "Post-Covid-Syndrom" genannt. Wir aktualisieren die Berichte täglich, zumindest jedoch alle 2 Tage. 

Florian Schultheiss

Was machen Sie mit Post-Vac-Patienten nach der COVID-Impfung, Professor Schieffer? (Podcast)

Autorin: Andrea Schudock

Professor Bernhard Schieffer bietet an der Uniklinik Marburg eine Sprechstunde für Post-Vaccination-Patienten an. Im „ÄrzteTag“ gibt er Hausärzten Tipps für die Diagnose und Therapie.

Weiterlesen…

Das Kind muss an die frische Luft

Autorin: Birte Müller

Als die Tochter unserer Autorin an Long Covid erkrankt, beginnt für die Familie eine schwere Zeit. Wie aus dem „Wurm“ wieder Olivia wurde.

Weiterlesen…

Corona-Impfung: Flensburgerin leidet an sehr seltenen Nebenwirkungen

Autorin: Alexandra Bauer

Es gibt sehr seltene Fälle, in denen die Corona-Impfung schwere Nebenwirkungen hat. Doch Mediziner wissen bislang wenig darüber. Eine junge Frau aus Flensburg berichtet über ihren langen Leidensweg.

Weiterlesen…

Ulmer Forscher: Long Covid ist ein massives Problem

Interview mit Professor Jürgen Steinacker auf swr.de

Viele Corona-Infizierte leiden monatelang unter Long Covid, also Langzeitfolgen einer Coronainfektion. Das hat eine Studie ergeben, an der die Universität Ulm beteiligt war. Federführend in Ulm ist Jürgen Steinacker.

Weiterlesen…

LONG COVID: Langzeitfolgen von Covid-19 in allen Altersgruppen

Autorin: Lars Fischer

Auch Kinder und Jugendliche haben oft anhaltende Symptome nach einer Covid-19-Erkrankung. Die Ergebnisse bestätigen bisherige Befunde über Long Covid und widersprechen älteren Studien, die keine Langzeitfolgen bei jüngeren Altersgruppen gefunden hatten.

Weiterlesen…

Cormea Mediziner Allianz: Post-Vakzin-Syndrom (Definition und Info)

Das „Post-Vakzin-Syndrom“, „Post-Vac-Syndrom“, „Long-COVID nach Impfung“, “Post-COVID nach Impfung“:Schwere anhaltende unerwünschte Wirkungen der Impfungen gegenüber SARS-CoV-2.

Weiterlesen…

Long Covid trifft alle Altersgruppen

Weltweit berichten Millionen Menschen von Spätfolgen einer CoV-Infektion und schildern unterschiedlichste Symptome. Eine neue Studie zeigt, dass auch Kinder und Jugendliche teilweise noch über Monate mit Beschwerden zu kämpfen haben – allerdings deutlich weniger häufig als Erwachsene. Die Ursachen von Long Covid bleiben indes weiter unklar.

Weiterlesen…

"Habe beim Wäsche-Aufhängen gesagt, ich bekomme das heute nicht mehr hin"

Autorin: Stella Venohr

Die Corona-Herbstwelle baut sich auf – währenddessen erholen sich viele Menschen von Langzeitfolgen ihrer Corona-Erkrankungen. Auch bei Post Covid könnten die Zahlen erneut steigen. Typische Anzeichen sind kognitive Einschränkungen, Frauen sind übermäßig von Post Covid betroffen. Eine Betroffene berichtet.

Weiterlesen…

Was hilft gegen Long Covid?

Kurzatmigkeit, gesteigertes Schmerzempfinden, Vergesslichkeit - manche Menschen kämpfen noch Monate nach einer Covid-19-Erkrankung mit erheblichen Einschränkungen. Inzwischen gibt es erste Erfahrungen, was den Betroffenen hilft.

Weiterlesen…

An estimated 15% of U.S. adults have long-COVID

Autorin: Pooja Toshniwal Paharia

In a recent study published in the journal JAMA Network Open, researchers in the United States estimated the sociodemographic factors associated with and prevalence of post-acute coronavirus disease 2019 (COVID-19) symptom sequelae (PASC) or long COVID (LCOVID). They also assessed the association of vaccination status and dominant strain at the time of severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) infection with the risk of LCOVID development.

LCOVID or COVID-19 symptom persistence beyond two months of acute COVID-19 has been identified by the World Health Organization (WHO) as a commonly occurring sequela of COVID-19. However, multiple LCOVID aspects have not been understood completely, with studies indicating that LCOVID may be an amalgamated presentation of several syndromes. Notably, data on the profiles of individuals who would completely recover from acute COVID-19 and those who would experience LCOVID are lacking.

About the study

In the present study, researchers evaluated the prevalence and the correlates of LCOVD symptoms among adult residents of the United States (US).

Data of adults residing in any of the 50 US states and the District of Columbia were obtained from eight internet survey waves from the COVID States project. They were analyzed between 5 February 2021 and 6 July 2022. Socioeconomic demographical data was self-reported by the study participants, whereas data on the ethnicities and races were obtained from five categories of the US Census to ensure that all races and ethnicities were represented.

Representative demographical quotas were applied to balance the sex, age, ethnicity, race, and geographical distributions of the study participants. The prime study measures and outcomes included LCOVID among participants with self-documented SARS-CoV-2 positive antigen test or PCR (polymerase chain reaction) analysis reports. 

Non-probability sampling was used to determine the sample population as a cost-effective alternative to conventional survey methods. The dominant SARS-CoV-2 strain at the time of SARS-CoV-2 infection was based on the CoVariants study data from the GISAID (global initiative on sharing avian influenza data) database. Logistic regression modeling was used for the analysis, and the adjusted odds ratios (OR) were calculated.

Der ganze Artikel auf news-medical.net

zpqCMeb@6oxMpfGUyU_BL



long-covid.at ist ein ehrenamtliches Engagement von
Florian Schultheiss PublicRelations



Informationen über "Long-Covid"

Wie lange dauert eine Covid-Infektion?

Normalerweise 4 Wochen

Wann spricht man von "Long-Covid"?

Halten die Symptome an so spricht man von "Long-Covid". Als Zeitraum wird oft "mehr als 12 Wochen Symptome" genannt.

Welche Beschwerden können bei "Long-Covid" auftreten?

Es gibt mittlerweile weit mehr als 100 bekannte Symptome, die unter dem Begriff "Long-Covid" zusammengefasst werden. Sehr häufig ist das "Fatigue-Syndrom" (ein sogenanntes "Leit-Syndrom"), auch Erschöpfungssyndrom.

Weitere Symptome sind

  • Herzrasen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schwindel
  • Gedächnisstörungen
  • Gelenks-und Muskelschmerzen

Sind Frauen von "Long-Covid" stärker betroffen?

Ja, Frauen unter 50 erkranken viel öfters an "Long-Covid" als ältere Frauen sowie Männer.

Wie viele Menschen sind in Österreich an "Long-Covid" erkrankt?

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich (Stand Mai 2021) mehr als 60.000 Long-Covid-PatientInnen leben werden, pessimistische Schätzungen reichen bis zu 100.000. Genaue Zahlen können leider nicht genannt werden, da die Symptome sehr unterschiedlich sind und nicht bei allen PatientInnen "Long-Covid" diagnostiziert wird.