Informationsportal für die psychische Begleitung von Long-Covid-PatientInnen und deren Angehörigen

Psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung bei "Long-Covid"

Sind Sie mit Ihrer Long-Covid-Erkrankung stark belastet oder überfordert?

  • Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?
  • Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?
  • Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?


Long-Covid kann neurologische Erkrankungen auslösen. Psychische Probleme können entstehen oder bestehende sich verstärken. Das soziale und berufliche Umfeld ist - beinahe immer - von Ihrer Long-Covid-Erkrankung mitbetroffen. Leider reagiert dieses nicht immer mit Verständnis und notwendiger Unterstützung.


PsychotherapeutInnen und PsychologInnen sind eine wertvolle Begleitung bei Ihrer Rehabilitation


Neu im Team:

Michèle Krenek, MSc.
Psychotherapeutin

3 freie Plätze zu Euro 90,- bzw. Euro 60,- (Dieser reduzierte Tarif ist nach Absprache und Verfügbarkeit möglich)

Nähere Informationen


Long-Covid kann sich auf unterschiedliche Bereiche Ihres Lebens auswirken:

Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?

  • Anhaltende Müdigkeit (Fatigue-Syndrom)

  • Atemprobleme, Kurzatmigkeit

  • Konzentrationsunfähigkeit, Gedächtnislücken


Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?

  • Arbeitsplatzverlust und finanzielle Beeinträchtigung

  • Probleme in der Partnerschaft bis hin zur Trennung

  • Probleme in Sozialbeziehungen


Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?

  • Angst, Depression, Schlafstörungen oder Traumatisierungen


Unsere wichtige Botschaft an Sie ist: Geben Sie sich, Ihrer Psyche und Ihrem Körper Zeit, um mit den Folgen einer Coronavirus / Covid-19 Infektion zurecht zu kommen. Es ist verständlicherweise der Wunsch vieler PatientInnen, ihre gewohnte Leistungsfähigkeit so schnell wie möglich wieder zu erlangen.

Gerade in der Rehabilitation einer Long-Covid-Erkrankung ist es jedoch wichtig, sich nicht zu überfordern. Tägliche Aufgaben sind wohl dosiert zu planen und können so von Ihnen in kleinen Einheiten gut erledigt werden.

Oft ist auch die Partnerschaft als näheste Beziehung gefordert, wenn ein Partner/eine PartnerIn an Long-Covid leidet.

Sie sind nicht alleine! Mit Wissen über die neue Erkrankung "Long Covid", mit Verständnis und Emphatie begleiten Sie die auf diesem Portal gelisteten PsychologInnen und PsychotherapeutInnen durch Ihre unerwartete, schwierige Lebensphase.

Wenn Sie als Angehörige einer Long-Covid-Erkrankten Unterstützung suchen, sind professionelle TherapeutInnen eine wichtige Stütze.

Durch die wertschätzende Begleitung können Sie oder Ihre überforderte PartnerIn oder Familie lernen, gut mit der aktuellen Situation umzugehen. Überforderte PartnerIn, Familie oder FreundInnen überfordert sind.


PsychologIn oder PsychotherapeutIn?

Beide Ausbildungen gewährleisten die professionelle Begleitung, wenn Sie sich in einer für Sie schwierigen, belastenden Situation befinden. Die Erstinformationen auf den individuellen Seite der jeweiligen PsychotherapeutIn/PsychologIn sollen Unterstützung sein, um Ihre "richtige" Begleitung finden zu können.

Oft entscheidet die Symphatie auf Grund des Portraits, auch dann liegen Sie mit Ihrem "Bauchgefühl" richtig.

Florian Schultheiss und Belinda Schittengruber



Die aktuellsten Medienberichte zu "Long-Covid"

Täglich erscheinen interessante Berichte zur Corona-Folgeerkrankung "Long-Covid", oft auch "Post-Covid-Syndrom" genannt. Wir aktualisieren die Berichte täglich, zumindest jedoch alle 2 Tage. 

Florian Schultheiss

Mit Atempädagogik gegen Long Covid

Für Long Covid-Patienten, die auch lange nach der Erkrankung noch an Atemnot oder Kurzatmigkeit leiden, ist Luft holen oft alles andere als einfach. Der Berufsverband der Atempädagoginnen und Atempädagogen „Atem Austria“ bietet Betroffenen nun Therapien an.

Weiterlesen…

Mit Atempädagogik gegen Long Covid

Für Long Covid-Patienten, die auch lange nach der Erkrankung noch an Atemnot oder Kurzatmigkeit leiden, ist Luft holen oft alles andere als einfach. Der Berufsverband der Atempädagoginnen und Atempädagogen „Atem Austria“ bietet Betroffenen nun Therapien an.

Weiterlesen…

Long Covid als Belastung für Rehazentren

Die Behandlung von Long Covid – also Symptomen, die lange nach der eigentlichen CoV-Erkrankung auftreten – wird ein immer drängenderes Thema. Ein Reha-Aufenthalt kann helfen, dauert aber. Darüber ist mittlerweile auch ein politischer Konflikt entbrannt.

Weiterlesen…

„MEDIAN“ bündelt und veröffentlicht Expertenwissen zu Long Covid (D)

Chefärzte führender Kliniken der MEDIAN Unternehmensgruppe gründen Medical Board Long Covid / Expertengremium trägt Wissen zu Langzeitfolgen zusammen und optimiert Reha-Behandlung von Patienten / Ergebnisse werden Mitte Juni auf neuer Website veröffentlicht.

Weiterlesen…

Diagnose Long Covid: Wenn Kinder und Jugendliche unter Corona-Spätfolgen leiden

Autorin: Laura Beigel

  • Kinder und Jugendliche erkranken selten schwer an Covid-19, können aber trotzdem zum Teil noch Monate nach der Erkrankung unter Spätfolgen leiden.
  • Das Uniklinikum Jena hat eine Kinder-Long-Covid-Ambulanz eingerichtet, wo junge Patientinnen und Patienten mit Symptomen genau untersucht werden.
  • Doch die Diagnose Long Covid zu stellen ist meist nicht ganz einfach.

Weiterlesen…

Long-Covid: Genesen und doch krank

Autorinnen: Eja Kapeller, Oona Kroisleitner

Experten fordern differenzierte Behandlungsangebote für Long-Covid-Patienten. Zwischen den Landesgesundheitsreferenten und der Sozialversicherung herrscht diesbezüglich Uneinigkeit

Zuerst kamen Müdigkeit und Leistungsschwankungen. "Ein paar Tage Vollgas, ein paar Tage kaputt", schreibt Michel Reimon auf Facebook. Mehr als 1.100-mal wurde das Posting des grünen Nationalratsabgeordneten bis Montag geteilt: "Ich habe Long Covid, und es ist schwierig." Vor rund einem Monat sei ihm die Diagnose gestellt worden. Von einer Corona-Infektion habe er "völlig ohne Symptome" nichts mitbekommen.

Weiterlesen…

Michel Reimon: Monatelang nichts bemerkt

Der Grüne Abgeordnete meldete sich am Sonntag über Facebook zu Wort. Seine Erkrankung hatte er lange nicht bemerkt.

"Also: Ich habe Long Covid und es ist schwierig", begann der Abgeordnete Michel Reimon am Sonntag sein Facebook-Posting. Vor einem Monat sei das Syndrom bei ihm erkannt worden, nachdem er monatelang unter Symptomen gelitten hatte."Ich war oft müde und hatte starke Leistungsschwankungen. Ein paar Tage Vollgas, ein paar Tage kaputt... es ist ein anstrengender Job, also hab ich mich nicht gleich zu sehr gewundert."

An Corona dachte der Politiker nicht, er sei schließlich nie bewusst krank gewesen. Nach stark erschöpfenden Phasen kamen wieder bessere. Ende Jänner folgte ein epileptischer Anfall: "Der erste in meinem Leben. Ich hatte mich dabei leicht verletzt, daher das Blut, sonst alles ok. Ich kam in eine Klinik und wurde drei Tage untersucht, aber man fand nichts. Es ging mir rein körperlich gleich wieder besser."

Seit April weiß Reimon, dass er unter Long Covid leidet. Nach einem zweiten epileptischen Anfall empfahl ihm eine Freundin, eine klinische Psychologin, einen Antikörpertest - der positiv ausfiel. Er muss zwischen vergangenen Sommer und Spätherbst infiziert gewesen sein, schreibt der Politiker, der regelmäßig testen war und nie Symptome einer Erkrankung gezeigt hatte.

"Suchen Weg durch den Nebel"

Der ganze Artikel auf kurier.at/michel-reimon

Begriffsdiskussion "Post-Covid", "Long Covid"

Autor: Daniel Killy

Post-Covid-Syndrom statt Long Covid: Forscherinnen und Forscher bezeichnen Folgen der Infektion als eigenständige Krankheit.

    Mit dem Abebben akuter Corona-Erkrankungen rücken die Spätfolgen der Virusinfektion immer mehr in den Fokus der Forschung.
  • Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) stellte dazu in der Bundespressekonferenz in Berlin eine neue Richtlinie zur Erforschung von Spätsymptomen von Covid-19 vor.
  • Dazu gaben zwei Praktiker, Prof. Stefan Schreiber vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und Dr. Anett Reißhauer von der Berliner Charité, Einblicke in eine neue Krankheit namens Post-Covid-Syndrom.
  • [In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]


Zu Beginn ihrer Pressekonferenz gab sich Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) optimistisch: Der aktuelle positive Trend der rückläufigen Corona-Zahlen sei eine gute Nachricht, so die Ministerin. Nur eine Zahl mache große Sorgen: Die Menge derjenigen, die mit Spätfolgen kämpfen. „Für Deutschland bedeutet dies, dass rund 350.000 Menschen mittlerweile betroffen sind. Ich finde das ist eine unglaublich hohe Zahl.“ Deshalb stelle der Bund jetzt 5 Millionen Euro zur Verfügung, um die Forschung zu den Covid-Spätfolgen zu bündeln. Denn diese Spätfolgen bedeuteten eine langwierige Beeinträchtigung der Lebensqualität. Zudem sprachen die anwesenden Mediziner nicht mehr von Long Covid, sondern vom Post-Covid-Syndrom (PCS).

Der ganze Artikel auf rnd.de

Long-Covid und seine psychischen Folgen

Teil 3 (Tipps, Kraftquellen und Ressourcen)

Autor: Florian Friedrich

Etwa zehn Prozent der Corona-Patient*innen leiden auch sechs Monate nach Abklingen der Corona-Infektion noch immer an den Folgen ihrer Infektion mit COVID-19. Die betroffenen Menschen haben u.a. Wochen und Monate lang Konzentrations- und Wortfindungsstörungen, auch der Geschmacks- und Geruchssinn können stark beeinträchtig sein.

Weiterlesen…

Lauterbach über Long Covid und Suizidgefahr: „Schlacht im Kopf“

Von Kristina Dunz

  • Der SPD-Gesundheitsexperte sagt, die Zahl der Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom könnte sich durch Corona verdoppeln.
  • „Es kann sein, dass der Körper lernt, sein eigenes Gewebe zu bekämpfen.“
  • Das werde über Jahre Auswirkungen auf die Arbeitswelt haben.

Herr Lauterbach, viele Corona-Erkrankte berichten noch Monate nach ihrer Infektion von schwerer Erschöpfung. Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es über die Menschen, die unter Langzeitfolgen leiden?

Weiterlesen…



long-covid.at ist ein ehrenamtliches Engagement von
Florian Schultheiss PublicRelations



Informationen über "Long-Covid"

Wie lange dauert eine Covid-Infektion?

Normalerweise 4 Wochen

Wann spricht man von "Long-Covid"?

Halten die Symptome an so spricht man von "Long-Covid". Als Zeitraum wird oft "mehr als 12 Wochen Symptome" genannt.

Welche Beschwerden können bei "Long-Covid" auftreten?

Es gibt mittlerweile weit mehr als 100 bekannte Symptome, die unter dem Begriff "Long-Covid" zusammengefasst werden. Sehr häufig ist das "Fatigue-Syndrom" (ein sogenanntes "Leit-Syndrom"), auch Erschöpfungssyndrom.

Weitere Symptome sind

  • Herzrasen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schwindel
  • Gedächnisstörungen
  • Gelenks-und Muskelschmerzen

Sind Frauen von "Long-Covid" stärker betroffen?

Ja, Frauen unter 50 erkranken viel öfters an "Long-Covid" als ältere Frauen sowie Männer.

Wie viele Menschen sind in Österreich an "Long-Covid" erkrankt?

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich (Stand Mai 2021) mehr als 60.000 Long-Covid-PatientInnen leben werden, pessimistische Schätzungen reichen bis zu 100.000. Genaue Zahlen können leider nicht genannt werden, da die Symptome sehr unterschiedlich sind und nicht bei allen PatientInnen "Long-Covid" diagnostiziert wird.