Informationsportal für die psychische Begleitung von Long-Covid-PatientInnen und deren Angehörigen

Psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung bei "Long-Covid"

Sind Sie mit Ihrer Long-Covid-Erkrankung stark belastet oder überfordert?

  • Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?
  • Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?
  • Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?


Long-Covid kann neurologische Erkrankungen auslösen. Psychische Probleme können entstehen oder bestehende sich verstärken. Das soziale und berufliche Umfeld ist - beinahe immer - von Ihrer Long-Covid-Erkrankung mitbetroffen. Leider reagiert dieses nicht immer mit Verständnis und notwendiger Unterstützung.


PsychotherapeutInnen und PsychologInnen sind eine wertvolle Begleitung bei Ihrer Rehabilitation


long-covid.at im Standard

Wir freuen uns sehr, dieses Informationsportal ist Teil des Artikels "Angst vor ewig"


Das Team stellt sich vor:

Michèle Krenek, MSc.
Psychotherapeutin

Nähere Informationen


Long-Covid kann sich auf unterschiedliche Bereiche Ihres Lebens auswirken:

Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?

  • Anhaltende Müdigkeit (Fatigue-Syndrom)

  • Atemprobleme, Kurzatmigkeit

  • Konzentrationsunfähigkeit, Gedächtnislücken


Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?

  • Arbeitsplatzverlust und finanzielle Beeinträchtigung

  • Probleme in der Partnerschaft bis hin zur Trennung

  • Probleme in Sozialbeziehungen


Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?

  • Angst, Depression, Schlafstörungen oder Traumatisierungen


Unsere wichtige Botschaft an Sie ist: Geben Sie sich, Ihrer Psyche und Ihrem Körper Zeit, um mit den Folgen einer Coronavirus / Covid-19 Infektion zurecht zu kommen. Es ist verständlicherweise der Wunsch vieler PatientInnen, ihre gewohnte Leistungsfähigkeit so schnell wie möglich wieder zu erlangen.

Gerade in der Rehabilitation einer Long-Covid-Erkrankung ist es jedoch wichtig, sich nicht zu überfordern. Tägliche Aufgaben sind wohl dosiert zu planen und können so von Ihnen in kleinen Einheiten gut erledigt werden.

Oft ist auch die Partnerschaft als näheste Beziehung gefordert, wenn ein Partner/eine PartnerIn an Long-Covid leidet.

Sie sind nicht alleine! Mit Wissen über die neue Erkrankung "Long Covid", mit Verständnis und Emphatie begleiten Sie die auf diesem Portal gelisteten PsychologInnen und PsychotherapeutInnen durch Ihre unerwartete, schwierige Lebensphase.

Wenn Sie als Angehörige einer Long-Covid-Erkrankten Unterstützung suchen, sind professionelle TherapeutInnen eine wichtige Stütze.

Durch die wertschätzende Begleitung können Sie oder Ihre überforderte PartnerIn oder Familie lernen, gut mit der aktuellen Situation umzugehen. Überforderte PartnerIn, Familie oder FreundInnen überfordert sind.


PsychologIn oder PsychotherapeutIn?

Beide Ausbildungen gewährleisten die professionelle Begleitung, wenn Sie sich in einer für Sie schwierigen, belastenden Situation befinden. Die Erstinformationen auf den individuellen Seite der jeweiligen PsychotherapeutIn/PsychologIn sollen Unterstützung sein, um Ihre "richtige" Begleitung finden zu können.

Oft entscheidet die Symphatie auf Grund des Portraits, auch dann liegen Sie mit Ihrem "Bauchgefühl" richtig.

Florian Schultheiss und Belinda Schittengruber



Die aktuellsten Medienberichte zu "Long-Covid"

Täglich erscheinen interessante Berichte zur Corona-Folgeerkrankung "Long-Covid", oft auch "Post-Covid-Syndrom" genannt. Wir aktualisieren die Berichte täglich, zumindest jedoch alle 2 Tage. 

Florian Schultheiss

"Gehirn kann nicht mehr richtig 'netzwerken'"

Atemnot, Gleichgewichtsstörungen oder Gelenkschmerzen: Zahlreiche Covid-19-Erkrankte klagen nach ihrer Genesung über anhaltende Beschwerden. Marc Nölke klärt im Interview über die richtigen Trainingsmethoden bei Long Covid auf.

Viele Menschen gelten nach einer Covid-19-Erkrankung zwar als geheilt, leiden aber im Anschluss noch lange unter Symptomen wie Schwindel, Konzentrations- und Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Atemnot, neurologischen Problemen oder Wortfindungs- und Gedächtnisstörungen. "Die Erholung nach der Infektion kann langwierig werden", weiß Marc Nölke, Autor von "Long Covid Training - Mit Neuroathletik schneller regenerieren" (Herbig). Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news, verrät der Coach und Athletiktrainer, wie Betroffene ihre Long-Covid-Symptome bekämpfen können.

Das Thema Long Covid ist derzeit besonders präsent in den Medien. Wie sind Sie als Coach darauf gekommen, sich jetzt genauer mit dem Thema zu beschäftigen?

Das Interview auf www.stuttgarter-nachrichten.de

Long-Covid nach Impfung - der Symptom Check

Zu Long Covid unter Geimpften gibt es jetzt neue Erkenntnisse. Britische Forscher haben auch untersucht, wie sich die Covid-Symptome bei ungeimpften Infizierten und Menschen mit Durchbruchsinfektionen unterscheiden.

Corona-Impfungen schützen vor schweren Verläufen, das ist allseits bekannt. Doch schützen sie auch vor langanhaltenden Symptomen? Das haben Forscher des Londoner King's College untersucht. Ihre Arbeit ist in The Lancet Infectious Diseases erschienen.

Durchbruchsinfektionen oft asymptomatisch

Die Forscher werteten die Daten von Teilnehmern aus, die zwischen dem 8. Dezember 2020 und dem 4. Juli 2021 ihre Symptome, Tests und Impfungen in der britischen ZOE COVID Symptom Study App aufzeichneten. Insgesamt haben sich rund 4,5 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich die App heruntergeladen. Darunter waren knapp 1,2 Millionen Erwachsene, die eine erste Dosis erhalten hatten und rund 1 Millionen vollständig Geimpfte.

Der ganze Artikel auf doccheck.com

Schweizer Ärzte hoffen auf die Wirkung eines alten Medikaments

Rund ein Drittel der Genesenen leidet unter Long-Covid

Auch Monate nach einer Corona-Infektion leiden Genesene teilweise noch unter der Erkrankung. Wie Long-Covid behandelt werden soll, darüber herrscht in der Wissenschaft keine Einigkeit. Schweizer Ärzte hoffen nun auf ein altes Herzmedikament.

Müdigkeit, Probleme bei der Konzentration oder gar schwere körperliche Beeinträchtigungen – immer häufiger stellen Ärzte bei Corona-Genesenen noch längere Zeit nach der Genesung Symptome von Long Covid fest. Laut einer Studie des Fachmagazins «PLOS» ist das bei knapp 37 Prozent der Genesenen der Fall. Betroffene leiden monatelang unter den Folgen.

Forschende auf der ganzen Welt suchen mit Hochdruck nach Möglichkeiten zur Bekämpfung von Long Covid. Noch gibt es keine einheitliche Therapie. Das ist zum einen dem noch nicht genügenden Forschungsstand geschuldet, andererseits ist aber auch das Forschungspersonal in den Spitälern noch immer stark überlastet.

Gehirnnebel ist real

Der ganze Artikel auf blick.ch

Studie zu Long Covid bei Kindern geplant (D)

Noch ist nicht viel zu Corona-Langzeitfolgen bei Kindern bekannt. Das soll eine Studie in Niedersachsen nun ändern. Die Hochschule Hannover und Kinderarztpraxen beteiligen sich.

In Niedersachsen soll in einer interdisziplinären Studie das neue Krankheitsbild Long-Covid bei Kindern und Jugendlichen untersucht werden. In der Regel hätten coronainfizierte Kinder zwar relativ harmlose Verläufe, sagte der Kinderarzt Thomas Buck am Montag in Hannover.

Studien zufolge müssten allerdings zwei bis vier Prozent der jungen Covid-Patienten mit Langzeitfolgen rechnen. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sagte, dass die Studie mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und ihr verbundenen Einrichtungen geplant sei. Mit im Boot sei auch das niedersächsische Sozialministerium.

Long-Covid-Studie in Hannover: Was sind Langzeitfolgen von Corona?

Der ganze Artikel unter t-online.de

Bundesweite Empfehlungen für „Long Covid“-Versorgung

Bund, Länder und Sozialversicherungen haben Empfehlungen für die Versorgung von Personen mit „Long Covid“ beschlossen. Wie das Gesundheitsministerium gestern mitteilte, erfolgte ein entsprechender Beschluss in der Bundes-Zielsteuerungskommission. Damit wolle man eine österreichweit einheitliche medizinische Versorgung von Personen mit „Long Covid“ sicherstellen.

Dafür werden alle für die Versorgung relevanten Bereiche von der Primärversorgung bzw. den Hausärzten bis zur Rehabilitation miteinbezogen, hieß es. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) lobte den Beschluss als „wichtigen Schritt“. Er nehme als Arzt und Gesundheitsminister „Long Covid“ sehr ernst und möchte Bewusstsein dafür schaffen.

Symptome sehr unterschiedlich

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums kommt es bei etwa zehn bis 14 Prozent der Fälle nach akuter Covid-19-Erkrankung zu länger dauernden Beschwerden bzw. zu Langzeitfolgen. Wobei die Symptomatik sehr heterogen ist und unterschiedliche Schweregrade aufweist.

Der ganze Artikel auf orf.at 

Pacing, Pulsuhr und Schonung bei Long Covid

Ich hab mir eine Pulsuhr gekauft, um meine Bewegungen/Tätigkeiten meinem Gesundwerdungsprozess anzupassen - um mich mit Pacing mehr vertraut zu machen. Mein Puls steigt bei den kleinsten Kleinigkeiten, z. B. ein paar Minuten mit der Schneidemaschine Würstel schneiden, auf 135 Schläge an. Bei 20 Minuten Rasen mähen, musste ich nach 10 Minuten eine halbe Stunde Pause machen. Die Folge von der körperlichen Überforderung ist u. a. "Watte im Kopf" bzw. eine Verstärkung meiner Symptome.

Weiterlesen…

Viele Pflegekräfte leiden unter „Long Covid“

Kaum eine Berufsgruppe ist dem Coronavirus stärker ausgesetzt, als das medizinische Personal in den Spitälern. Viele haben sich im Laufe der Pandemie bei der Arbeit an vorderster Front selbst angesteckt. Wie sich jetzt zeigt, häufig mit Langzeitfolgen.

Weiterlesen…

Ärzte heilen erstmals Long-Covid-Patienten

Deutsche Augenärzte haben erstmals Patienten geheilt, die von Long Covid betroffen waren - und das mithilfe eines neuen Herzmedikaments. Mittlerweile gibt es vier Menschen, die aufgrund der Behandlung nicht mehr unter Erschöpfungszuständen, Geschmacksstörungen, Depressionen oder Atembeschwerden leiden.

Weiterlesen…

Kinder impfen als Schutz vor Long-Covid? Forscher bemängeln Datenlage

Auch Kinder und Jugendliche können längerfristig an Corona leiden. Ist das ein Argument für eine Impfung? Forscher beklagen eine unzureichende Studienlage zu Long-Covid in diesem Alter. Alle Corona-News im Überblick.

kaum beurteilen. Das schreiben australische Forscher in einem Übersichtsartikel in „The Pediatric Infectious Disease Journal“. Die Frage nach Long-Covid - als dem Anhalten von Corona-Symptomen über viele Wochen - ist brisant, weil das Syndrom ein Argument für Kinder-Impfungen sein könnte, sollte es weit verbreitet sein.

Weiterlesen…

Pacing: Wege aus Long Covid

Acht Fachgesellschaften haben mitgearbeitet: Die von der ÖGAM initiierte „Long COVID“-Leitlinie S1 richtet sich vor allem an hausärztliche Primärversorger. Etwa zehn bis 14 Prozent der SARS-CoV-2-Infizierten – demnach bisher 70.000 bis 100.000 Personen – waren bzw. sind betroffen. Besonders Jüngere und Frauen, betonte ÖGAM-Vizepräsidentin Dr. Susanne Rabady Ende Juli bei der Präsentation mit Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein. In der Therapie sei „Pacing“ hilfreich, erklärt Dr. Michael Stingl und gibt Tipps, wie es gelingen kann.

Weiterlesen…



long-covid.at ist ein ehrenamtliches Engagement von
Florian Schultheiss PublicRelations



Informationen über "Long-Covid"

Wie lange dauert eine Covid-Infektion?

Normalerweise 4 Wochen

Wann spricht man von "Long-Covid"?

Halten die Symptome an so spricht man von "Long-Covid". Als Zeitraum wird oft "mehr als 12 Wochen Symptome" genannt.

Welche Beschwerden können bei "Long-Covid" auftreten?

Es gibt mittlerweile weit mehr als 100 bekannte Symptome, die unter dem Begriff "Long-Covid" zusammengefasst werden. Sehr häufig ist das "Fatigue-Syndrom" (ein sogenanntes "Leit-Syndrom"), auch Erschöpfungssyndrom.

Weitere Symptome sind

  • Herzrasen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schwindel
  • Gedächnisstörungen
  • Gelenks-und Muskelschmerzen

Sind Frauen von "Long-Covid" stärker betroffen?

Ja, Frauen unter 50 erkranken viel öfters an "Long-Covid" als ältere Frauen sowie Männer.

Wie viele Menschen sind in Österreich an "Long-Covid" erkrankt?

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich (Stand Mai 2021) mehr als 60.000 Long-Covid-PatientInnen leben werden, pessimistische Schätzungen reichen bis zu 100.000. Genaue Zahlen können leider nicht genannt werden, da die Symptome sehr unterschiedlich sind und nicht bei allen PatientInnen "Long-Covid" diagnostiziert wird.