Informationsportal für die psychische Begleitung von Long-Covid-PatientInnen und deren Angehörigen

Psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung bei "Long-Covid"

Sind Sie mit Ihrer Long-Covid-Erkrankung stark belastet oder überfordert?

  • Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?
  • Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?
  • Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?


Long-Covid kann neurologische Erkrankungen auslösen. Psychische Probleme können entstehen oder bestehende sich verstärken. Das soziale und berufliche Umfeld ist - beinahe immer - von Ihrer Long-Covid-Erkrankung mitbetroffen. Leider reagiert dieses nicht immer mit Verständnis und notwendiger Unterstützung.


PsychotherapeutInnen und PsychologInnen sind eine wertvolle Begleitung bei Ihrer Rehabilitation


long-covid.at im Standard

Wir freuen uns sehr, dieses Informationsportal ist Teil des Artikels "Angst vor ewig"


Das Team stellt sich vor:

Manuela Scharner
Psychotherapeutin

"Long Covid bei Kindern und Jugendlichen"

Nähere Informationen

www.psychotherapie-scharner.at 


Long-Covid kann sich auf unterschiedliche Bereiche Ihres Lebens auswirken:

Erschweren folgende körperliche Symptome Ihr tägliches Leben?

  • Anhaltende Müdigkeit (Fatigue-Syndrom)

  • Atemprobleme, Kurzatmigkeit

  • Konzentrationsunfähigkeit, Gedächtnislücken


Leiden Sie unter den psychosozialen Folgen Ihrer Corona-Erkrankung?

  • Arbeitsplatzverlust und finanzielle Beeinträchtigung

  • Probleme in der Partnerschaft bis hin zur Trennung

  • Probleme in Sozialbeziehungen


Kämpfen Sie mit psychischen Belastungssymptomen?

  • Angst, Depression, Schlafstörungen oder Traumatisierungen


Unsere wichtige Botschaft an Sie ist: Geben Sie sich, Ihrer Psyche und Ihrem Körper Zeit, um mit den Folgen einer Coronavirus / Covid-19 Infektion zurecht zu kommen. Es ist verständlicherweise der Wunsch vieler PatientInnen, ihre gewohnte Leistungsfähigkeit so schnell wie möglich wieder zu erlangen.

Gerade in der Rehabilitation einer Long-Covid-Erkrankung ist es jedoch wichtig, sich nicht zu überfordern. Tägliche Aufgaben sind wohl dosiert zu planen und können so von Ihnen in kleinen Einheiten gut erledigt werden.

Oft ist auch die Partnerschaft als näheste Beziehung gefordert, wenn ein Partner/eine PartnerIn an Long-Covid leidet.

Sie sind nicht alleine! Mit Wissen über die neue Erkrankung "Long Covid", mit Verständnis und Emphatie begleiten Sie die auf diesem Portal gelisteten PsychologInnen und PsychotherapeutInnen durch Ihre unerwartete, schwierige Lebensphase.

Wenn Sie als Angehörige einer Long-Covid-Erkrankten Unterstützung suchen, sind professionelle TherapeutInnen eine wichtige Stütze.

Durch die wertschätzende Begleitung können Sie oder Ihre überforderte PartnerIn oder Familie lernen, gut mit der aktuellen Situation umzugehen. Überforderte PartnerIn, Familie oder FreundInnen überfordert sind.


PsychologIn oder PsychotherapeutIn?

Beide Ausbildungen gewährleisten die professionelle Begleitung, wenn Sie sich in einer für Sie schwierigen, belastenden Situation befinden. Die Erstinformationen auf den individuellen Seite der jeweiligen PsychotherapeutIn/PsychologIn sollen Unterstützung sein, um Ihre "richtige" Begleitung finden zu können.

Oft entscheidet die Symphatie auf Grund des Portraits, auch dann liegen Sie mit Ihrem "Bauchgefühl" richtig.

Florian Schultheiss und Belinda Schittengruber



Die aktuellsten Medienberichte zu "Long-Covid"

Täglich erscheinen interessante Berichte zur Corona-Folgeerkrankung "Long-Covid", oft auch "Post-Covid-Syndrom" genannt. Wir aktualisieren die Berichte täglich, zumindest jedoch alle 2 Tage. 

Florian Schultheiss

Long-Covid - ausgelöst durch eine Impfung - ein Aufruf!

Autor: Florian Schultheiss, Initiator dieses Portals

Kann eine Corona-Impfung Long-Covid auslösen bzw. aufflammen lassen?

Dieses Portal wurde initiiert, um Betroffene zu unterstützen, die nach einer Corona-Infektion unter "Long-Covid"-Symptomen leiden.

Wir bekommen jedoch zunehmend Zusschriften von Betroffenen, die schildern, dass sie entweder durch die Impfung 

  • Long-Covid-Symptomatik entwickelt hätten oder
  • eine bestehende Long-Covid-Erkrankung wieder aufgeflammt sei.

Mittlerweile häufen sich die Zuschriften und ich habe dazu eine eigene Seite innerhalb der Website eingerichtet.

Auf dieser Seite möchte ich gerne Erfahrungen Betroffener veröffentlichen. Wichtig wäre es für uns auch, von Studien zu erfahren, die sich dieser Symptomatik widmen oder diese zumindest mit berücksichtigen. 

Ich freue mich über Zuschriften per Mail oder Kontaktformular

Ziel dieses Aufrufes ist es, dieser neuen Zielgruppe "Long-Covid, ausgelöst durch eine Corona-Impfung" auf diesem Portal mehr Platz zu widmen. 

Weiterlesen…

Long-Covid: Wenn Corona chronisch wird

Die Langzeitfolgen einer CoV-Infektion können teils schwer sein. Der Neurologe und Long-Covid-Spezialist Michael Stingl spricht vom „vierten G“: „Grauslich chronisch krank“. Der med. Direktor der KRAGES, Internist Gerhard Puhr, klärte auf Radio Burgenland über die Langzeitfolgen auf.

Weiterlesen…

Risiko Long Covid: Durchseuchung – und was kommt dann?

Autorin: Magdalena Pötsch

Wie man mit Langzeitfolgen der Infektion umgehen soll, bleibt offen – vor allem auch, da belastbare Daten zu Long Covid fehlen.

Die Zeichen stehen auf Durchseuchung, das ist ein Paradigmenwechsel in der Pandemiebekämpfung. Zwar sagen Virologinnen und Epidemiologen schon lange, dass sich irgendwann jeder infizieren wird. Aber das Tempo sollte durch Maßnahmen eingebremst werden, um das Gesundheitssystem zu schützen. 

Weiterlesen…

Neurologe fordert Aufklärungskampagne zu „Long Covid“

Der Wiener Neurologe und „Long Covid“-Spezialist Michael Stingl fordert von der Politik mehr Aufklärung über die teils schweren Langzeitfolgen einer Coronavirus-Infektion.

Es müsse klargemacht werden, dass man auch bei einer symptomlosen oder harmlos verlaufenden Infektion „Long Covid“ entwickeln könne, auch junge Patienten, sagte er zur APA.

Weiterlesen…

Achtjährige leidet an Long Covid: Sie kann kaum gehen und sich an manche Tage nicht erinnern

Autor: Marcus Giebel

Corona nimmt Menschenleben, aber Corona zerstört auch Menschenleben. Noch ist nicht allzu viel über Long Covid bekannt. Dass es auch Kinder betreffen kann, zeigen Videoaufnahmen aus Österreich.

München - Nur mühsam arbeitet sich Sophie eine Stufe nach der anderen empor, um die Treppe zu bezwingen. Schritt für Schritt, beinahe wie in Zeitlupe. Die Anstrengung ist ihr bei jeder Bewegung anzusehen. Ebenso, wenn sie sich langsam durch ein Zimmer voranschiebt und sich dabei stützen muss. Es sind Aufnahmen, die nur schwer zu ertragen sind. Besonders für Eltern von jungen Kindern.

Denn auch Sophie ist erst acht Jahre alt. Doch sie leidet an Long Covid*, also Spätfolgen einer Corona-Infektion. Damit gehört sie im Grunde zwei Gruppen an, die in dieser Pandemie viel zu sehr vernachlässigt wurden. Kinder. Und Long-Covid-Patienten. 

Der ganze Artikel auf merkur.de

Autoantikörper als möglicher Auslöser von Long-Covid

Personen mit durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion bilden Antikörper gegen körpereigene Strukturen. Das zeigen Ergebnisse einer US-Studie. Das Forscherteam vermutet einen Zusammenhang dieser Autoantikörper mit dem Long-Covid-Syndrom. 

Weiterlesen…

ÖGAM-Leitlinie Long Covid: Pacing: Wege aus Long Covid

Acht Fachgesellschaften haben mitgearbeitet: Die von der ÖGAM initiierte „Long COVID“-Leitlinie S1 richtet sich vor allem an hausärztliche Primärversorger. Etwa zehn bis 14 Prozent der SARS-CoV-2-Infizierten – demnach bisher 70.000 bis 100.000 Personen – waren bzw. sind betroffen. Besonders Jüngere und Frauen, betonte ÖGAM-Vizepräsidentin Dr. Susanne Rabady Ende Juli bei der Präsentation mit Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein. In der Therapie sei „Pacing“ hilfreich, erklärt Dr. Michael Stingl und gibt Tipps, wie es gelingen kann.

Wegen seiner langjährigen Erfahrung hatte die Österreichische Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (ÖGAM) den Wiener Neurologen eingeladen, begleitend zur Leitlinie einen Podcast über das Pacing zu machen. Doch der Reihe nach: Am 22. April, noch unter dem Eindruck der dritten Welle, informierten die ÖGAM und die Österreichische Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) in einer gemeinsamen Aussendung, dass für viele Menschen COVID-19 nach der eigentlichen akuten Phase nicht ausgestanden sei.

Der ganze Artikel auf medonline.at

Horror-Studie zu Suziden bei Kindern

Autorin: Astrid-Maria Bock

Dreimal mehr Suizidversuche bei Kindern und Jugendlichen 2021 als noch 2019. Das belegt eine aktuelle Studie der Uniklinik Essen. Der Grund: die Maßnahmen im zweiten Lockdown! Schulschließungen, fehlende Kontakte, Einsamkeit, massenhafter Konsum digitaler Medien.

Indes diskutiert die Bundesregierung über weitere Kontaktbeschränkungen. Auch Schulschließungen sind laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach wieder denkbar. Omikron werde zwar nachgesagt, weniger schlimme Verläufe zu verursachen, dennoch handele es sich um keine leichte Erkrankung, die viele bleibende Schäden hinterlasse.

„Das kann man nicht auf die leichte Schulter nehmen“, so Lauterbach im heute journal. „Hier werden viele schwer krank werden und auch längerfristig krank werden. Und das wollen wir gerade unseren Kindern ersparen und von daher wird nichts ausgeschlossen.“

Der ganze Artikel auf bild.de

„Long Covid“: Folgen für Arbeitsmarkt wenig erforscht

Der Effekt von „Long Covid“ in Österreich auf den Arbeitsmarkt, etwa lange Krankenstände und Berufsunfähigkeit, lässt sich derzeit nur schwer abschätzen.

Die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) registriert die coronavirusbedingten Aufenthalte in Reha-Einrichtungen, die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) erhebt Covid-19-Fälle im beruflichen Umfeld. Das Arbeitsmarktservice (AMS) und die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) verfügen derzeit über keine „Long Covid“-Zahlen.

Weiterlesen…

Hilfreiche Behandlungsanleitungen zu Long Covid veröffentlicht

Leider gibt es nur wenige hilfreiche Publikationen zu Long Covid, meist werden nur die Symptome aufgezählt und auf Reha-Klinken und Selbsthilfegruppen verwiesen, da es bisher kein Medikament von Pharmafirmen gibt, das eine schnelle Besserung verspricht.

Hilfreiche Behandlungsanleitungen zu Long Covid veröffentlicht

Leider gibt es nur wenige hilfreiche Publikationen zu Long Covid, meist werden nur die Symptome aufgezählt und auf Reha-Klinken und Selbsthilfegruppen verwiesen, da es bisher kein Medikament von Pharmafirmen gibt, das eine schnelle Besserung verspricht. Somit enden diese Publikationen oft mit dem Fazit, dass der Erkrankte lernen muss mit Long Covid zu leben.

Inzwischen hat  ein Bamberger Arzt und eine amerikanische Klinikgruppe Behandlungsanleitungen veröffentlicht, auf die ich in dieser Publikation hinweisen möchte. Die Anleitung des Bamberger Arztes wurde mit dem Ziel veröffentlicht, einer SARS CoV-2 Infektion vorzubeugen bzw. bei einer Infektion den Verlauf zu mildern. In der Veröffentlichung der RedRiver Health Klinikgruppe geht direkt um Long Covid.

Wenn man sich die Symptome von Long Covid ansieht, stellt man schnell fest, dass viele dieser Symptome auch ohne eine Covid 19 Erkrankung nur durch einen Vitamin D Mangel verursacht werden können, und dieser wird sehr häufig bei schwer Erkrankten festgestellt. Der Grund ist, dass Vitamin D ein Verbrauchsmaterial bei der Virenbekämpfung ist.

Der ganze Artikel auf guetsel.de



long-covid.at ist ein ehrenamtliches Engagement von
Florian Schultheiss PublicRelations



Informationen über "Long-Covid"

Wie lange dauert eine Covid-Infektion?

Normalerweise 4 Wochen

Wann spricht man von "Long-Covid"?

Halten die Symptome an so spricht man von "Long-Covid". Als Zeitraum wird oft "mehr als 12 Wochen Symptome" genannt.

Welche Beschwerden können bei "Long-Covid" auftreten?

Es gibt mittlerweile weit mehr als 100 bekannte Symptome, die unter dem Begriff "Long-Covid" zusammengefasst werden. Sehr häufig ist das "Fatigue-Syndrom" (ein sogenanntes "Leit-Syndrom"), auch Erschöpfungssyndrom.

Weitere Symptome sind

  • Herzrasen
  • Herzrhytmusstörungen
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schwindel
  • Gedächnisstörungen
  • Gelenks-und Muskelschmerzen

Sind Frauen von "Long-Covid" stärker betroffen?

Ja, Frauen unter 50 erkranken viel öfters an "Long-Covid" als ältere Frauen sowie Männer.

Wie viele Menschen sind in Österreich an "Long-Covid" erkrankt?

Schätzungen gehen davon aus, dass in Österreich (Stand Mai 2021) mehr als 60.000 Long-Covid-PatientInnen leben werden, pessimistische Schätzungen reichen bis zu 100.000. Genaue Zahlen können leider nicht genannt werden, da die Symptome sehr unterschiedlich sind und nicht bei allen PatientInnen "Long-Covid" diagnostiziert wird.